Was antwortest du einem Freund, der behauptet, dass es die globale Erwärmung nicht gibt?

Wir alle haben diesen Freund, der behauptet, dass es den Klimawandel nicht gibt und dass der Mensch zu klein ist, um die Ursache für eine so grosse Veränderungen zu sein. Nun, dein Freund liegt falsch. Die folgenden Argumente und Zahlen helfen dir aufzuzeigen, was der Klimawandel ist: eine Tatsache und nicht nur einfach irgendeine Ideologie.

"Der Klimawandel ist eine Verschwörung."

Ehrlich gesagt, wenn es den Klimawandel nicht gäbe und bloss eine Verschwörung wäre, dann wäre das die beste Nachricht des gesamten 21. Jahrhunderts. Wir hätten echt viel zu lachen, und könnten uns erzählen: "Hey, erinnerst du dich an die globale Erwärmung?" "Haha, ja, was für ein Witz, stell dir vor: Ich hatte sogar aufgehört, Fleisch zu essen."

Leider ist der Klimawandel kein Witz, weil:

  • es zu diesem Thema einen wissenschaftlichen Konsens gibt, der durch tausende Studien gestützt wird, die alle in dieselbe Richtung gehen: Seit der industriellen Revolution und der exponentiellen Verbrennung fossiler Energien erwärmt sich die Erde.
  • die beiden wichtigsten Treibhausgase Kohlendioxid und Methan in unserer Atmosphäre in einem Jahrhundert um 30% bzw. 50% zugenommen haben.

Die Folgen des Klimawandels sehen wir schon heute: das Schmelzen des Packeises, der ansteigende Meeresspiegel, die zunehmenden Naturkatastrophen, das sechste Massensterben.... Es ist also überhaupt nicht zum Lachen.

Es stimmt zwar, dass es eine Zeit gab, da alle Wissenschaftler dachten, die Erde sei flach und das Zentrum des Universums. Heute stehen der Wissenschaft jedoch ganz andere Mittel und Wege zur Verfügung. Wir sind beispielsweise in der Lage, die Temperatur in den Eiskappen mehrere Millionen Jahren zurück zu verfolgen und wir wissen, wie man Computermodelle erstellt, um zukünftige Veränderungen vorauszusagen. Es ist also ein Fakt, dass sich die Wissenschaft weiterentwickelt und die Erde rund ist.

Boote, die über den Rand unserer flachen Erde fallen.

"Es gab schon immer Zyklen der Erwärmung und Abkühlung der Erde, das ist nun mal so."

Absolut, und zum Glück gibt es diese Zyklen, denn die Erde ist etwa 4 Milliarden Jahre alt und Veränderungen gab es auch schon vor dem Menschen. Nur:

  • Die kalten und warmen Perioden haben sich über den Zeitraum von zehntausenden Jahren abgewechselt, was Ökosystemen und Lebewesen Zeit gelassen hat, sich anzupassen.
  • Heute jedoch erleben wir eine extrem schnelle und starke Erwärmung. Die Durchschnittstemperatur ist innerhalb eines Jahrhunderts um 0,6° C gestiegen.
  • Die Erderwärmung passiert also sehr, sehr schnell. Es ist so, als würde man dich plötzlich in einen 200° C heissen Ofen stecken, ohne dass du dich davor im sanft kochendem Wasser an die Hitze gewöhnen konntest, nur schon der Gedanke daran löst Schmerzen aus...und zwar gewaltige.

Wir haben den Hummer nie gefragt, wie es ihm da drin ergeht.

"Der Klimawandel ist nicht vom Menschen verursacht".

Die Sache ist die: Er ist's. Also, wie antwortest du darauf?

  • Die globale Erwärmung wird hauptsächlich durch die hohe Konzentration von CO2 und Methan in der Atmosphäre verursacht. Und es ist nicht so, dass CO2 und Methan zu Beginn der industriellen Revolution gemeinsam beschlossen hatten, plötzlich viel präsenter in der Atmosphäre zu sein: "Hey, komm wir breiten uns in grossflächig in der Atmosphäre aus, was für eine brillante Idee!".
  • CO2 und Methan werden durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, der landwirtschaftlichen Nutzung und intensiven Bewirtschaftungsmethoden ausgestossen.
  • Ozeane und Wälder sind zwar in der Lage CO2 zu speichern, allerdings ist diese Fähigkeit durch die Versauerung resp. die Abholzung stark eingeschränkt worden. Auch hier waren es nicht die Wälder, die ihre Rodung und die Ozeane, die ihre Übersäuerung selbst beschlossen haben.

Also ja, WIR sind für die globale Erwärmung verantwortlich. Und wenn dein Freund immer noch daran zweifelt, erinnere ihn daran, dass die andere Person, die behauptet, dass die globale Erwärmung ein Witz sei, Trump ist. Und Trump ist….. naja.

"Kommt schon Leute, lasst uns so tun, als hätten wir uns selbst gerodet! Hopp, alle auf den Boden."

"Die globale Erwärmung ist nicht so schlimm, ich habe nichts dagegen, das ganze Jahr Sommer zu haben."

Dies ist ein typischer Fehler von Menschen, die Wetter und Klima durcheinander bringen.


Hier sieht man gut, dass Trump den Unterschied zwischen Klima und Wetter nicht ganz versteht.


Es ist aber ganz einfach:

  • Das Wetter ist das tägliche Wetter (heiss, kalt, nass, trocken, windig).
  • Das Klima ist ein langfristiger Trend: Es regelt die Temperatur des Planeten durch den Austausch von kalter und heisser Luft rund um den Globus (dein persönliches Klima ist sozusagen dein allgemeines Wesen: bedacht, unternehmungslustig, ängstlich, etc.)
  • Es ist ja auch nicht so, dass nur weil du manchmal traurig bist, du automatisch depressiv bist. Siehst du den Unterschied? Es besteht kein kausaler Zusammenhang.
  • Der Klimawandel bedeutet einfach, dass die aktuellen Trends zunehmen werden: Wo es heiss ist, wird es noch heisser, wo es kalt ist, wird es noch kälter, wo es viel regnet, wird es mehr Hochwasser geben, wo es an Wasser mangelt, werden Dürren immer schrecklicher werden. In der Zukunft werden wir also gute Winter bei -40° C und gute Sommer bei +40° C haben.
  • Der Klimawandel bringt das gesamte planetarische Gleichgewicht durcheinander.

Als letztes noch ein guter Rat an deinen Freund, der sagt, dass es den Klimawandel nicht gibt. Erinnere ihn daran, dass Glaube und Wissen zwei unterschiedliche Dinge sind, und dass es an der Zeit ist, an das zu glauben, was wir wissen!

Lukas von Hünerbein

App Download

Mach mit und rette mit uns leckeres Essen!Hol dir die Too Good To Go App hier:

App Store
Google Play