Der ökologische Fussabdruck

Die Auswirkungen von Food Waste

Es gibt weder eine einfache Methode, um die Auswirkungen von Lebensmittelverschwendung auf die Treibhausgasemissionen zu berechnen, noch existiert ein einfaches Verfahren, um den CO2 Fussabdruck von Lebensmitteln allgemein zu beziffern. Verschiedene Lebensmittel haben aus unterschiedlichen Gründen unterschiedliche Auswirkungen auf die Treibhausgasemissionen (FAO, 2015):

  • Lebensmittel verursachen auf direkte (Transport, Produktion usw.) und indirekte (Landnutzung) Weise Emissionen. 

  • Lebensmittel werden auf unterschiedliche Weise transportiert.

  • Lebensmittel werden in unterschiedlichen Prozessen hergestellt und haben unterschiedliche Lebenszyklen.

     
  • Lebensmittel werden an unterschiedlichen Orten und unter verschiedenen Bedingungen produziert.
  • Lebensmittel enthalten verschiedene Inhaltsstoffe und Ressourcen. 
Aus diesen Gründen ist es ungemein schwierig, Emissionswerte zu ermitteln. Da es dazu viele Studien und Methoden gibt, mussten wir eine Auswahl treffen, um die Auswirkung der geretteten Mahlzeiten auf die Umwelt zu messen. 


Möchtest du mehr über die Zusammenhänge zwischen Emissionen und Lebensmittel erfahren? Hier findest du weitere Informationen dazu.


Unsere Berechnung für die Ermittlung von eingesparten Emissionen

Am Ende haben wir entschieden, uns an der Forschung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zu orientieren. Nach ihrer Schätzungen ist Lebensmittelverschwendung der drittgrösste Verursacher von Treibhausgasemissionen. Jedes Jahr verschwenden wir 1,3 Gigatonnen essbare Lebensmittel, was 3,3 Gigatonnen CO2 - Äquivalent entspricht (ohne Berücksichtigung der Landnutzungsänderung). Somit entspricht 1 kg Lebensmittelabfall exakt 2,53846 kg CO2 -Äquivalent.

Bei Too Good To Go wird eine verkaufte Überraschungsportion einer geretteten Mahlzeit gleichgesetzt. Durchschnittlich enthält sie 1 kg Nahrung und entspricht somit einer CO2 - Einsparung von 2,5 kg.



Wir sind uns bewusst, dass diese Berechnungen kein präzises Abbild der Realität geben. Es ist daher wichtig, die folgenden Aspekte bei der Berechnung zu berücksichtigen:

  • Es ist schwierig zu bestimmen, welcher Prozentsatz der entsorgten Lebensmittel essbar oder aber ungeniessbar ist. Weshalb? Einige Antworten dazu gibt es hier.
  • Die Emissionen spezifischer Treibhausgase werden in CO2 -Äquivalente umgerechnet. Wie geht das? Die Antwort findest du hier.
  • Der CO2 Fussabdruck von Lebensmittelabfällen hängt nicht unbedingt mit dem Gewicht zusammen. Weshalb? Einige Antworten dazu gibt es hier.



Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Methoden, um unsere Berechnungen zu verbessern. Sind dir aktuelle Forschungsergebnisse zu diesem Thema bekannt? Dann melde dich bitte hier.