Diese Ostern Eier retten statt suchen!

10 months ago

Insgesamt werden in der Schweiz 1.545 Milliarden Eier pro Jahr konsumiert. Davon werden knapp 52 Millionen weggeworfen, vor allem aufgrund der Angst vor Mindesthaltbarkeitsdaten. Deshalb hat Too Good To Go europaweit die #goodeggchallenge initiiert. Dabei handelt es sich um einen einfachen Trick um zu prüfen, ob die Eier noch gut zum Verzehr sind. So kann die Verschwendung zuhause ganz einfach vermieden werden.

Schweizer lieben Eier - nicht nur an Ostern. Gemäss neuesten Zahlen des Bundesamtes für Landwirtschaft stieg der Eierkonsum im Jahr 2018 um 18 Mio. Stück auf 1.545 Mia. Stück an. Jedoch werden immer noch zu viele davon weggeworfen. Gemäss Foodwaste.ch wandern in der Schweiz allein 51’800’000 Millionen Eier pro Jahr in den Müll. Das sind 800g Eier pro Jahr und Haushalt. Too Good To Go geht davon aus, dass dies vorallem aufgrund der Mindesthaltbarkeitsdaten auf den Eiern geschieht. Dabei kann man ganz einfach testen, ob die Eier noch geniessbar sind.

Too Good To Go ruft zur #goodeggchallenge auf. Der im Video erklärte Trick ist einfach: Das Ei kommt in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Sinkt es auf den Boden, ist es gut. Ein Ei, das bald gegessen werden muss, steht aufrecht am Boden der Schüssel. Ein schlechtes Ei schwimmt an der Oberfläche. So gibt es keinen Zweifel mehr an der Haltbarkeit. Dieses Jahr heißt es an Ostern also: Eier retten, statt Eier suchen.

VIDEO HIER ANSCHAUEN:

https://www.youtube.com/watch?v=JHbfpCkkUTk


Zitate zur freien Verwendung:

«Wir wollen Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen – durch die Sensibilisierung der Gesellschaft für dieses wichtige Thema.»

Lucie Rein, CEO Too Good To Go Schweiz

«Es ist schön zu sehen, mit wie viel Begeisterung unsere Nutzer Lebensmittel retten. Der Erfolg der App beweist, dass sich viele Menschen für die Umwelt einsetzen möchten und nun einen einfachen Weg gefunden haben, dies zu tun.» 

Delila Kurtovic, Head of Marketing & Comms Too Good To Go

«In der Schweiz endet rund ein Drittel aller Lebensmittel im Eimer oder im Futtertrog. Ein Grossteil davon wird aus dem Ausland importiert, während gleichzeitig fast die Hälfte der Weltbevölkerung unter- oder mangelernährt ist. Too Good To Go ist ein super Projekt, welches einwandfreie, überschüssige Lebensmittel aus Läden und Gastrobetrieben mit uns Konsumierenden verbindet und so eine Win-Win-Win-Situation schafft: Anbieter, Konsumierende und die Umwelt profitieren allesamt.» 

Claudio Beretta, Doktorand Umweltwissenschaften ETH, Präsident foodwaste.ch